Ursula Meyer und Jana-Lina Berkenbusch
Ursula Meyer und Jana-Lina Berkenbusch

press to zoom
Giza und X/ZA
Giza und X/ZA

press to zoom
Bastardilla und Ericailcane
Bastardilla und Ericailcane

press to zoom
Ursula Meyer und Jana-Lina Berkenbusch
Ursula Meyer und Jana-Lina Berkenbusch

press to zoom
1/4

URBAN DISCOVERIES

Mauer an der Berliner Straße, zwischen HBF Wanne-Eickel und Buschmannshof

 

Unter dem Titel URBAN DISCOVERIES hat Pottporus e.V.  8 bekannte internationale und regionale Streetartists nach Herne/Wanne-Eickel eingeladen, um unter der Fragestellung „Was macht eine Metropolregion aus?“ vor Ort zu arbeiten: das italienischkolumbianische Künstlerduo Bastardilla und Ericailcane, den Dortmunder Steffen Mischke und Gilbert Mazout aus Frankreich, die in Köln lebende Giza und X/ZA aus der Region Rhein-Ruhr sowie die Essenerin Ursula Meyer und Jana-Lina Berkenbusch aus Bochum.

 

Entstanden ist ein 150-Meter-Kunstwerk entlang der Berliner Straße – und damit eine einmalige Open Air Gallery, die ganz ohne Öffnungszeiten und Eintrittspreis besichtigt werden kann.

Am FR 03.12. um 12.00 Uhr wird das 150-Meter-Kunstwerk vor Ort offiziell an die Stadt Herne  übergeben - Besucher*innen herzlich willkommen!

 

Kurator:  Robert Kaltenhäuser
Projektleitung: Cindy Jänicke

Dieses Projekt ist möglich durch die Unterstützung der Stadt Herne, der DB Immobilien und DB Netz und durch eine Förderung vom Fonds Soziokultur aus dem Programm NEUSTART KULTUR des Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 
12.11. - 12.12.2021
BABEL // Bilel Allem

Graffiti im öffentlichen Raum
Animation
Moving Graffiti via Augmented Reality

Alter Wartesaal im Bahnhof Herne

Öffnungszeiten immer DO – SA 16 – 20 Uhr & SO 14 – 18 Uhr, Eintritt frei, 2 G

Der Turmbau zu Babel ist ein Mythos aus dem Alten Testament, der die Vielfalt kultureller Einflüsse zum Gegenstand hat; das Aufeinanderprallen von Religionen und ihren Bildern, eine wahre Flut an Symbolen, Zeichen, Stimmen und Sprachen. Heutzutage steht Babel auch für einen gewissen Eklektizismus, es repräsentiert eine Zeit, in der vieles geliehen wird, ohne um Erlaubnis zu bitten.  Verschiedene ästhetische Techniken werden in neuen Arten und Weisen angewandt, neue Stile entstehen, etablieren sich – so wie in der Hip Hop Culture. Purer Stil ist verschwunden, es gibt weder Anfang noch Ende… nur noch den Flow.

In der  Ausstellung BABEL zeigt der Künstler Bilel Allem verschiedene Aspekte seines Werks – wie großformatige Fotodrucke und zwei Animationsfilme.  Vor allem fokussiert sich die Ausstellung auf die besonderen Bilder, die per OLO-App mittels Augmented Reality erlebt werden.

 

Bilel Allem – irgendwo zwischen Hip-Hop, Graffiti und japanischem Manga geboren – lebt und arbeitet in Paris.  Nach einer Zeit, in der er sich überwiegend der Arbeit an Murals verschrieb, erschafft Bilal Allem derzeit auch Animationsfilme: Für das Fernsehen („Désintox“, ARTE), Liveshows oder Musikvideos (Snoop Dogg feat. Blakkamoore, 2019). Als Illustrator/Filmregisseur arbeitet Allem sowohl solo und mit dem Kollektiv Les Enfants Sauvages.

Kuratiert von Fabian Lasarzik

SPECIAL: 03.12.2021 ǀ 18.00 h

 

Graffiti 2.0.
Neue Tendenzen urbaner Kunst zwischen Augmented School & Old Reality

Im Rahmen der Ausstellung lädt Pottporus e.V. zur Diskussion: Ist Graffiti nur authentisch, wenn es am besten illegal, nachts und als ursprüngliches Writing auf einer Häuserwand gesprüht wurde? Wie weit darf Graffiti-Kunst sein, ohne seinen Status der Streetcredibility zu verlieren? Sind digitale Erweiterungen der Graffiti Art im Öffentlichen nichts anderes als nur konsequent, denn ist das Digitale nicht auch zu einem täglich frequentierten öffentlichen Raum geworden?

 

Es diskutieren:

Bilel Allem
Visual Artist/ Künstler/ Mitentwickler der OLO App für Augmented Reality
Fabian Lasarzik
Moderator /Kurator BABEL, Kunstwissenschaftler, www.fabianlasarzik.com
Robert Kaltenhäuser
Co-Moderator/Kurator und Experte im Bereich innovativer Graffitikunst, www.instagram.com/unauthorizedartcritic
Jens Besser
Künstler, Erfinder von Murals of the future  und digitalen Eperimenten der Urban Art
Prof. Dr. Oliver Langbein
Institut für Szenografie, Dortmund

Es gilt 2G

​BABEL ist eine Ausstellung von Pottporus e.V.  in Kooperation mit Alter Wartesaal im Bahnhof Herne, Stadt Herne, 

Cie Art-Track, Lille

DIE ORDNUNG & DAS SCHMUTZIGE

Website zur Ausstellung von Vladimir Cruells und Lorca Renoux


Eine Maske ist in erster Linie nicht das, was sie darstellt, sondern das, was sie entscheidet nicht zu repräsentieren. Im März 2021 haben die französischen Künstler Vladimir Cruells und Lorca Renoux im „Alten Wartesaal im Bahnhof Herne“ eine Sammlung urbaner Masken gezeigt – als Schaufenster-Ausstellung. Mit der interaktiven Website, realisiert durch das Kollektiv Voix Machine wird die Ausstellung jetzt forgeführt.

Präsentiert von Pottporus e.V. in Kooperation mit „Alter Wartesaal im Bahnhof Herne“

LEIDEN SCHAFFT

Video zur Ausstellung von Pottporus e.V. im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne (Feb - Mrz 21)
Kuratiert von Patrick Brehmer

Glück, Zweifel, Freude, Angst, Nichts, Alles, Liebe. Fünf Künstler, fünf verschiedene Herangehensweisen, Techniken und Statements, um das auszudrücken, was uns im Leben bestimmt. 
Herr Choko // MOC // Tony Klicklack // Magin // Brehmer // Video & Schnitt: Dana Schmidt
 

In Kooperation mit:

Alter Wartesaal im Bahnhof Herne
Stadt Herne