back to the roots

Zurück zu den HipHop-Wurzeln in Deutschland - genauer gesagt zum Anfang der 80er, als Breaking mit spektakulären Moves in den Fußgängerzonen der Großstädte für Furore sorgt. Und als der Ghettoblaster zum Markenzeichen und Rap zum Soundtrack für eine kulturelle Bewegung wird.


Nach dem ersten Boom verschwindet der Tanz aus den Medien und von den Straßen. Wo steht er heute und wie hat sich seine Ästhetik weiterentwickelt? Lässt sich der Spirit der Anfangsjahre wiederbeleben, oder war er nie verschwunden?

Break-Legende Niels „Storm“ Robitzky begibt sich mit 6 internationalen Tänzer*innen der verschiedenen urbanen Stile auf Zeitreise und katapultiert das Publikum direkt ins Golden Age of HipHop.

Choreografie: Niels „Storm“ Robitzky Choreografische Assistenz: Christian Zacharas Tanz: Viola Luise Barner, Souhail Jalti, Kleson Silva Moreira, Solomon Quaynoo, Wilhelmina Stark, Rymon Zacharei   Licht: Moritz Bütow Sound: Julian Büsselberg, Malte Senske (SONIC MOOD) Bühnenbild: Aaron Stratmann, Matthias Brinkhoff, Bianca Benzer Produktionsleitung Uta Graßhoff trailer Leon Schirdewahn-Debring


 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Premiere im Rahmen der RUHR GAMES 21, Gastspiele: Oberhausener Kultursommer 2021, "Deutsch-türkische Kulturnacht" Ruhr Museum/Stiftung Zollverein

Zur Förderung durch das Kultursekretariat NRW  >> Spielzeit 2022/23 >> www.kultursekretariat.de